Covid-19 drückt Bauzinsen: Kreditaufnahme günstig wie nie!

Die Corona-Krise und die damit verbundene Pandemie beeinträchtigt das Wirtschaftssystem enorm. Aktienkurse und sämtliche Branchen sind von rückgängigen Entwicklungen geplagt. Doch es gibt auch Gewinner in der aktuellen Situation. Verbraucher und Geschäftsleute, die auf der Suche nach günstigen Krediten für die Baufinanzierung sind, können von niedrigen Bauzinsen profitieren.

Der Immobilienboom sieht sich aktuell mit niedrigen Bauzinsen konfrontiert. Bildquelle: borevina / Pixabay

Bauzinsen nahe des Rekordtiefs

Das Coronavirus zwingt so gut wie jeden Wirtschaftszweig in die Knie und hat bereits die Unterstützung der Bundesregierung auf den Plan gerufen, die mit einem finanziellen Hilfspaket in Höhe von 150 Milliarden Euro das heimische Wirtschaftssystem in Krisenzeiten weitestgehend aufrechterhalten will. Konträr zum abbauenden Wirtschaftstrend können sich Immobilienkäufer aufgrund der krisengebeutelten Lage über günstige Kredite freuen. Der Kauf eines Hauses oder einer Wohnung wird deutlich günstiger, da sich die Konditionen bei den Banken und Kreditinstitutionen wie Bonkredit nahe an Rekordtiefs bewegen.

Die aktuelle Entwicklung sei aus Sicht vieler Experten keine Eintagsfliege, da selbst negative Bauzinsen in absehbarer Zeit ein Thema sein könnten. Sollte dieser Fall eintreten, dürften Baufinanzierungen nochmal attraktiver für Immobilienkäufer und Privatpersonen werden, da der entsprechende Kredit nicht einmal im vollen Umfang zurückgezahlt werden muss.

 

Covid-19 sorgt für Verunsicherungen

Grund für das Allzeittief bei Bauzinsen ist die durch das Coronavirus geschürte Verunsicherung bei den Investoren. Fachkundige Branchenvertreter gehen zum aktuellen Zeitpunkt davon aus, dass die meisten Kreditnehmer derzeit ein Darlehen mit einer Laufzeit von zehn Jahren aufnehmen. Der Zinssatz würde im Schnitt bei rund 0,6 Prozent liegen. Bei guter Bonität würde sich dieser Wert nochmals auf 0,4 Prozent verbessern.

Sehr viele Investoren sind wegen den eingebrochenen Aktienmärkten in den sicheren Hafen der Staatsanleihen geflohen. Diese Vorgehensweise hat die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen, die für die Entwicklung der Bauzinsen maßgeblich verantwortlich sind, auf ein Rekordtief von unter minus 0,8 Prozent befördert. Nicht zuletzt sind auch die vorgegebenen Leitzinsen für Weltwährungen wie US-Dollar oder Euro seitens der Zentralbanken daran beteiligt, dass sich das Zinsniveau auf den Kapitalmärkten auf einer Talfahrt befindet.

 

Krise während des Immobilienbooms

Der Immobilienmarkt in Deutschland erlebt aufgrund einer anhaltenden Boomphase eine finanzielle Aufblähung. Die niedrigen Bauzinsen im Zuge der Corona-Krise sorgen nun für eine Entlastung auf Seiten der Verbraucher, die dem rasanten Preisanstieg in vielen Regionen des Landes nicht mehr folgen konnte. Der Immobilienboom war dafür verantwortlich, dass das Volumen der Baufinanzierungen in der Bundesrepublik im vergangenen Jahr stark gestiegen ist. Da Festgeld- und Tagesgeldkonten keine nennenswerten Renditen mehr abwerfen, legen viele Menschen ihr Kapital in Immobilien an.

Zuletzt verbuchten zwar die Renditen von Bundesanleihen einen leichten Aufwärtstrend, doch die meisten Experten sehen die Konditionen für Immobilienkredite zunächst weiterhin verbraucherfreundlich. Die aktuelle Niedrigzinssituation sei auch über die nächsten Wochen und Monate garantiert. Es wird vermutet, dass sich daran in diesem Jahr nichts ändern wird. Allenfalls sei ein leichter Anstieg möglich, falls etwa die Nachfrage an Bundesanleihen zurückginge.

 

Sind Negativzinsen realistisch?

Negativzinsen für Immobilienkredite waren bereits im Herbst letzten Jahres ein heißes Thema. Die Corona-Krise hat die Diskussionen nur weiter befeuert. Auch wenn Stimmen laut geworden sind, dass Negativzinsen nun die logische Konsequenz seien, halten es Brancheninsider derzeit noch für unwahrscheinlich. Nur bei Krediten der staatlichen Förderbank KfW könne es zu solch einem Szenario kommen. Herkömmliche Banken legen dagegen positive Mindestzinsen fest.

Darüber hinaus seien Negativzinsen auf kurzfristiger Basis nicht zu vermuten, da der sich anbahnenden Wirtschaftsabschwung die Banken in die Situation bringen würde, höhere Risikokosten und Baufinanzierungskonditionen handzuhaben. Schließlich herrscht in allen Bereichen des Kapitalmarktes maximale Verunsicherung. Ein Umstand, der sich in nächster Zeit auch erstmal nicht ändern wird. Nichtsdestotrotz würde das Zinsniveau für Baufinanzierungen sehr attraktiv bleiben.